Wie fühlt sich Hypnose an?

Hypnose ist ein natürlicher Zustand

Die hypnotische Trance ist ein ganz natürlicher Zustand. Und jeder von uns erlebt ihn sicherlich mehrfach am Tag. Sei es, dass wir in die Ferne starrend unseren Tagträumen nachhängen oder gebannt einem Film folgend, völlig abwesend zu sein scheinen. Aber auch andere Situationen in denen wir quasi von selbst einen Zustand der hypnotischen Trance erleben, dürften dem einen oder anderen bekannt vorkommen: vielleicht erinnern Sie sich noch daran, wie Sie als Jugendlicher gebannt ins Lagerfeuer gestarrt haben und unter dem Knistern der Feuers gedanklich abgeschweift sind. Wenn Sie bei diesem Beispiel jetzt in Gedanken in Ihre Jugend zurückgehen und sogar den Geruch des Lagerfeuers in der Nase haben, dann hat es sie gleich schon wieder erwischt - Sie sind dem hypnotischen Zustand schon sehr nahe. Oder uns fällt wieder ein, wie wir im letzten Urlaub am Meer abends am Strand gesessen haben und unter dem gleichmäßigen Rauschen des Meeres über uns und unser Leben nachgedacht haben. Und je länger wir da saßen, umso unwichtiger wurde alles um uns herum. Dieses Erlebnis kommt der hypnotischen Trance schon ziemlich nahe.

Kennzeichen der hypnotischen Trance

Die Kennzeichen einer Trance sind:
Der Körper ist entspannt, der Atem fließt, es ist beliebig viel Zeit vorhanden, Erleben von Glück .... Wird dieser Zustand bei der Verrichtung von alltäglichen Arbeiten erreicht, spricht man vom Flow-Zustand: Alles geht einem leicht von der Hand, man ist in seine Arbeit vertieft und gleichzeitig bei sich, der Geist ist hellwach und präsent - ein Zustand des erfüllten Tätigseins.
Der entscheidende Unterschied in der Physiologie und im Befinden wird dadurch bewirkt, dass die innere Aufmerksamkeit in der Trance auf das Problem fokussiert ist und auf den erwünschten Zustand, auf das angestrebte Ziel, auf eigene Ressourcen. Man ist bei sich, mit sich selbst verbunden. Der innere Kampf bzw. Konflikt hört auf.
Die zielorientierte Trance dient dem Erkunden von internen, bereits vorhandenen Ressourcen, und dem Finden von Zielen und Visionen, und nicht dem Suggerieren von vorgefertigten Lösungen von außen, schon gar nicht von Lösungen die jemand anderer für richtig hält, im Sinne von: „Ich weiß, was für dich gut ist!“ Die einzige Instanz, die wirklich kompetent ist im Finden von Zielen und im Konstruieren von Lösungen, liegt im Klienten selbst. Leider ist diese oft nicht zugänglich im Alltagsbewusstsein. Ein Hypnose-Coach hat die Aufgabe, den Klienten zu unterstützen, den Zugang zu dieser inneren Lösungs-Kompetenz wieder zu finden.

Nach meiner Erfahrung ist es am sinnvollsten, in einer mittleren Trance-Tiefe zu arbeiten, das heißt dass der Klient alles bewusst miterlebt was geschieht. Ein Ausstieg aus der Trance ist für den Klienten jederzeit möglich. Das Denken des Klienten ist ruhig und im Tempo der Atmung, der Geist ist hellwach und präsent, während der Körper tief entspannt ist. In diesem Zustand finden die wesentlichen "inneren Veränderungen" statt, und das Bewusstsein des Klienten bekommt alles mit.

 

Was passiert mit meinem Körper, wenn ich in Hypnose bin?

Diese Frage wird mir sehr häufig gestellt.

Das körperliche Empfinden einer Ruhe- oder Entspannungshypnose ist sehr individuell, aber regelmäßig wird die hypnotische Trance als sehr angenehm und erholsam empfunden. Die körperlichen Veränderungen in Ruhehypnose sind wissenschaftlich belegt und lassen sich durch Veränderungen des vegetativen Nervensystems (auch als autonomes Nervensystem bezeichnet) erklären. Das vegetative Nervensystem regelt automatisch ablaufende Regulationsprozesse, die unsere lebenswichtigen Körperfunktionen, wie Herztätigkeit, Atmung, Blutdruck, Verdauung und Stoffwechsel steuert.

Veränderungen der Körperfunktionen, die sich in Hypnose häufig feststellen lassen, sind unter anderem:

Wie fühlt sich Hypnose an?

Wie fühlt sich Hypnose an?

Das Empfinden der hypnotischen Trance (im Sinne einer Ruhe- oder Entspannungshypnose) ist sehr individuell. Da ich selbst aber sehr oft diesen Zustand genieße (Selbsthypnose) kann ich Ihnen versichern: die hypnotische Trance fühlt sich toll an.

Das körperliche Gefühl reicht von absolut entspannt und angenehm schwer bis zu "in Watte gepackt" und federleicht. Besonders beeindruckend ist an der Hypnose, wie leicht und kreativ man mit Bildern und Eindrücken umgeht, die "aus einem selbst heraus" hoch kommen. Von meinen Klienten wird mir ebenfalls immer wieder bestätigt, dass die Erkenntnis, dass man eigentlich alles in sich trägt, um seine Probleme zu lösen, als sehr hilfreich empfunden wird. Die hypnotische Trance hinterlässt sehr häufig das Gefühl, sich lange ausgeruht zu haben. Man fühlt sich energiereich und ein Gefühl der Klarheit macht sich breit, als wäre man an einem Sommertag sehr früh aufgestanden und spazieren gegangen. Gerade wenn man sich in der Hypnose mit belastenden Ereignissen oder Erfahrungen auseinander gesetzt und diese kreativ aufgelöst hat, spürt man diese innere Klarheit. Man hat das Gefühl etwas sehr wichtiges gelernt zu haben.

Was Hypnose NICHT ist - falsche Vorurteile!

Manche Menschen verbinden mit dem Thema "Hypnose" einige absolut falsche Vorurteile, die aufgrund falscher Darstellungen in den Medien oder Show-Vorstellungen von Discotheken- oder Bühnenhypnotiseuren entstanden sind. Die Angst, jemanden ausgeliefert zu sein oder die Kontrolle über sich zu verlieren, möchte ich Ihnen nehmen und hier die großen Vorurteile gegenüber der Hypnose entkräften:

1. Vorurteil: "Man ist doch bewusstlos und dem Hypnotiseur ausgeliefert"

Dieses Vorurteil rührt vielleicht von manchen Hollywood-Filmen her und spiegelt wahrscheinlich auch die völlig natürliche Angst eines jeden Menschen wider, jemandem ausgeliefert zu sein. Beide obige Aussagen sind aber vollkommen falsch. Denn erstens ist man in Hypnose nicht bewusstlos (mehr dazu weiter unten) und zweitens ist man dem Hypnotiseur nicht ausgeliefert. Vielmehr entscheidet der Hypnotisand (derjenige, der in Hypnose geht) immer selbst, ob er den Vorschlägen (Suggestionen) des Hypnotiseurs folgen möchte oder nicht. Ich erkläre meinen Klienten regelmäßig, dass es sie sind, die die Hypnose zulassen, falls sie das möchten. Man kann einen Menschen nicht gegen seinen Willen hypnotisieren.

2. Vorurteil: "Man kann in Hypnose manipuliert werden"

Hypnose hat mit Manipulation absolut gar nichts zu tun. Genau so wenig, wie man einen Menschen gegen seinen Willen hypnotisieren kann, kann man ihn auch nicht manipulieren. Der Hypnotiseur macht lediglich Vorschläge, mit was sich der Hypnotisand im Unterbewusstsein vielleicht beschäftigen könnte. Der Hypnotisand entscheidet selbst ob er diese Vorschläge annehmen möchte. Die Kunst des Hypnotiseurs besteht darin, dass er diese Vorschläge so gut in Worte verpackt, dass der Klient keine besondere Lust verspürt, die Vorschläge nicht anzunehmen. So kann es dem Klienten ermöglicht werden, sich auch mit Themen oder Problemen zu beschäftigen, die er im normalen Zustand vielleicht nicht unbedingt angehen würde. Da der Hypnotisand in der hypnotischen Trance aber über ein hohes Maß an Kreativität verfügt, kann er solche Blockaden neu betrachten und in ein anderes Licht rücken. Mit Manipulation hat das sicherlich nichts zu tun. Vielleicht können Sie sich einen Hypnotiseur eher als einen Moderator einer guten Talkshow vorstellen. Nur dass die Teilnehmer nicht auf Ihren Ansichten verharren würden, sondern gewillt wären, ein Thema möglichst sinnvoll und lösungsorientiert aufzuarbeiten.

3. Vorurteil: "In Hypnose ist man gelähmt"

Prinzipiell ist Entspannung für Hypnose nicht zwingend notwendig. Jeder Jogger kennt die Situationen, in denen er beim Joggen über das eine oder andere nachdenkt und das eigentliche Laufen fast unbewusst abläuft (wieder ein Beispiel dafür, dass Hypnose ein natürlicher Zustand ist). Allerdings ist es angenehmer und einfacher in einem entspannten Zustand in Hypnose zu gehen. Mit Lähmung hat das nichts zu tun. Man genießt einfach die körperliche Entspannung und hat weniger Lust, sich zu bewegen, weil diese Entspannung so angenehm ist.

4. Vorurteil: "In Hypnose kann man Probleme einfach so wegschnippen"

Das wünschen sich immer wieder Klienten, die zu mir kommen. "Können Sie mir das wegmachen?" habe ich schon das eine oder andere Mal gehört. Aber Hypnose ist ein aktiver Prozess, an dem sich der Klient selbst intensiv beteiligt. Wenn er motiviert ist (dazu unten mehr), wird er auch großes Interesse daran haben, dass er den Lösungen seiner Probleme näher kommt. Durch die Fortschritte, die in den einzelnen Sitzungen erreicht werden, wird seine Motivation belohnt. Der Hypnotiseur ist ein Begleiter, der den Klienten auf dem Weg zur Wiedererlangung der Kontrolle über seine Selbstheilungskräfte begleitet. Für viele Menschen ist die Erkenntnis, dass Sie eigentlich alles in sich haben, um ihre seelischen Probleme zu lösen der eigentliche Durchbruch.

5. Vorurteil: "Intelligente Menschen kann man nicht hypnotisieren"

Die vermeintliche Intelligenz oder Willensstärke eines Menschen hat überhaupt nichts damit zu tun, ob jemand in Hypnose geht oder nicht. Die Frage ist eigentlich nur, ober er das möchte. Gegen seinen Willen (siehe oben) ist kein Mensch hypnotisierbar. Möchte ein Mensch aber, dass er in Hypnose vielleicht einen ganz besonders kreativen Zugang zu sich und seinen eventuellen Problemen finden kann, wird er auch gerne in Hypnose gehen wollen. Zumal er bereits allein das angenehme Gefühl der tiefen Entspannung schon sehr genießen wird. Meine Erfahrung zeigt mir, dass gerade besonders intelligente oder willensstarke Klienten Hypnose und den besonderen Zugang zu ihrem Innenleben sehr schätzen.

6. Vorurteil: "Hypnose ist etwas Mystisches, Hypnotiseure haben einen starren Blick und eine beschwörende Stimme"

Auch dieses Vorurteil ist völlig falsch. Zwar sind sich Wissenschaftler noch nicht ganz darüber einig, was denn Hypnose nun genau ist, aber sie sind sich vollkommen darüber einig, dass es sicher nichts Mystisches ist. Wir weiter oben ja bereits erwähnt, ist Hypnose ein natürlicher Zustand. Beim Hypnose-Coaching nutzen wir diesen Zustand eben nur ganz bewusst, um dem Klienten Veränderungen zu ermöglichen, die ihm sonst vielleicht verwehrt blieben. Und mit einem starren Blick und einer beschwörenden Stimme fängt man beim Coaching-Prozess überhaupt nichts an. Hier sind neben dem aufrichtigen Umgang mit dem Klienten vor allem dessen Vertrauen zum Therapeuten (in der Hypnose nennen wir das Rapport) sowie die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Coachs/Hypnotiseurs entscheidend. Nur wenn es dieser schafft, sich individuell dem Klienten sowie dessen Probleme und Ziele anzunehmen, kann die Hypnpse Erfolg haben.

Bin ich unter Hypnose oder nach der Hypnose ein anderer Mensch?

Diese Frage wird mir gelegentlich  gestellt. Vielleicht weil ein Teil meiner Klienten sich gerade dies wünscht und vielleicht weil ein anderer Teil genau davor Angst hat. Egal zu welcher Gruppe Sie gehören - ich möchte Sie beruhigen: Sie werden genau die Veränderungen an sich feststellen, die Sie sich von sich aus wünschen oder die Sie von sich aus zulassen möchten. Und nichts anderes wird passieren. Wenn Sie die vorherigen Abschnitte aufmerksam gelesen haben, wissen Sie schon jetzt, dass man während der Hypnose nichts bewirken kann, was derjenige, der in Hypnose geht (der Hypnotisand), nicht auch will. Wenn Sie also zu mir mit dem absoluten Willen kommen, etwas Grundlegendes an Ihrem Leben zu ändern, dann besteht berechtigte Hoffnung, dass sich etwas Grundlegendes an Ihrem Leben ändert. Wenn Sie zu mir mit dem Wunsch kommen, etwas Klarheit über sich und Ihrem Lebensweg zu erfahren, besteht große Hoffnung, dass Sie genau das erreichen. Aus meiner Erfahrung kann ich Ihnen berichten, dass es mit nahezu 100%-iger Wahrscheinlichkeit nicht Ihr Wesen sein wird, das sich ändert. Vielmehr kann sich Ihre Einstellung zu gewissen Dingen oder Problemen ändern. Dies sehe ich in der Tat recht häufig. Für manche Menschen mag das dann so wirken, als habe man einen neuen Menschen vor sich, aber das ist nicht der Fall - lediglich das Verhalten des Menschen, der sich in Hypnose klar über seine Ziele geworden ist, hat sich geändert.

Copyright: Alle Rechte vorbehalten: Joe Boden - Praxis für Coaching, Essenzheilung & Hypnose
Page render time: 0.048s.