Berufsgrundsätze ganzheitliches Coaching

 

Berufsgrundsätze für die Arbeit als ganzheitlicher Coach

 

Dem ganzheitlichen Coach ist bewusst, dass alle Menschen gleichermassen nach Glück und Selbstverwirklichung streben und Leid vermeiden möchten. Seine Tätigkeit orientiert sich deshalb an einem liebevollen Menschenbild und an menschlich-ethischen Werten. Als Coach begleitet er seine Klienten mit einem freundschaftlichen Geist, respektvoll und in voller Anerkennung der Würde seiner Klienten als freie und gleiche Menschen.

Der Coach übt seine Tätigkeit eigenverantwortlich und unabhängig aus. Er arbeitet mit seinen Klienten nach deren freier Entscheidung zusammen.
Gegenüber seinen Klienten verhält er sich zuvorkommend und höflich. Er fördert alles, was dem Wohle und den Zielsetzungen seiner Klienten dient, er unterlässt alles, was die geistige, psychische oder physische Integrität seiner Klienten verletzt. Er gehört keiner Sekte oder Organisation an, die die Menschenrechte oder staatliche Gesetze mißachten.

Der Coach verhält sich stets so, dass er seiner Verantwortung gegenüber seinen Klienten gerecht wird. Er erbringt seine Dienste nur dann, wenn er erwarten kann, dass seine Tätigkeit die Zielsetzungen der Klienten wirksam unterstützt und diesen mehr Selbstverwirklichung und ein erfüllteres Leben ermöglicht.

Der Coach weist seine Klientinnen und Klienten unverzüglich darauf hin, wenn die Besorgnis einer Interessenkollision gegeben ist. Er versagt seine Tätigkeit, wenn die Gefahr besteht, dass er erkennbar für eine Tätigkeit in Anspruch genommen wird, die seine Fähigkeiten und Kompetenzen überschreitet.

Der Coach behandelt alles, was ihm im Rahmen seiner Berufsausübung anvertraut oder bekannt geworden ist, streng vertraulich.

Copyright: Alle Rechte vorbehalten: Joe Boden - Praxis für Coaching, Essenzheilung & Hypnose
Page render time: 0.858s.